Warum du niemals eine Nulldiät machen solltest!

Mittlerweile müsste es zu jedem durchgedrungen sein, dass die Nulldiät, d.h. so gut wie gar nichts Essen, um Abzunehmen, zwar anfangs sehr motivierend ist, da man wirklich viel Flüssigkeit und auch einiges an Fett verliert, allerdings ist die Diät ungesund aufgrund von Mangelernährung, man verliert ebenfalls Muskelmasse, die beim erfolgreichen Abnehmen helfen kann, und Otto-Normal-Verbraucher werden immer wieder Heißhungerattacken erleben, die dem Abnehmen ein jähes Ende setzen.

 

Nulldiät vs. Fasten

Nicht zu verwechseln ist die Nulldiät mit dem Fasten. Rein physikalisch gibt es keine großen Unterschiede, die Unterschiede liegen nämlich in der Motivation. Bei der Nulldiät möchte man an Gewicht verlieren, beim Fasten hat man religiöse oder spirituelle Gründe und möchte den Körper eher reinigen als reduzieren. Gesundheitlich gesehen ist Fasten ebenso sinnlos, da es im Körper keine sogenannten Schlacken gibt (wieso sollte der Körper giftige Stoffe aufbewahren und erst ausscheiden, wenn man nichts mehr zu sich nimmt?!). Aber wenn es der Psyche hilft: Bitte, wer es für nötig hält.

 

Die Probleme bei der Nulldiät

Doch zurück zur Nulldiät: Direkte Symptome, die man bei einer so geringen Kalorienzufuhr erfährt, sind vor allem Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit und Kopfschmerzen – was nur logisch ist, da der Körper keinen Stoff mehr bekommt und auf absoluter Sparflamme läuft. Es kann auch zu Gicht und anderen Krankheiten kommen, die von Vitaminmangel verursacht werden. Was die meisten Menschen nicht wissen ist, dass die Verbrennung von Fett ein energieaufwendiger Prozess ist, d.h. Depotfett, also das Fett, welches in den Speckröllchen sitzt, muss unter Aufwendung von ATP, also im Endeffekt Kohlenhydraten aufgespalten werden, damit es selbst in Energie umgesetzt werden kann. Sind keine Kohlenyhdrate da, baut der Körper Muskeln ab und benutzt deren Energie a) zur Aufrechterhaltung lebensnotwendiger Prozess und b) evtl. zur Abspaltung des Fetts. Hört man mit der Nulldiät auf, kommt der Körper in den Hungerstoffwechsel, d.h. es wird vermehrt Fett eingelagert, da er weiß, dass es jederzeit zu Hungerperioden kommen kann und sich somit alles an Energie schnappt, was er kriegen kann, um es als Depotfett anzulegen.

Ihr seht, nach einer Nulldiät hat man weniger Muskeln und noch mehr Fett. Die Waage sagt vielleicht das gleiche wie vor der Diät aus, aber ich garantiere euch: Vor der Diät saht ihr besser aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.