Muskelaufbau unterstützen mit Aminosäuren! – So gehts!

Als Bodybuilder steht der Muskelaufbau und die kunstvolle Formung des eigenen Körpers im Vordergrund. Um das zu erreichen gehen viele Bodybuilder Strapazen ein, die für normale Menschen sicherlich nicht angenehm sind. Ein rigoroses Trainingsprogramm mit einer Disziplin im Bereich der Ernährung ist hier Pflicht, doch es gibt auch Wege und Möglichkeiten, um den Prozess des Muskelaufbaus ein wenig voranzutreiben. Aminosäuren werden als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, um mehr Potenzial für Muskeln zu schaffen.

 

Die Kombination von Aminosäuren mit dem Training

Von alleine passiert aber logischerweise nichts. Wichtig ist immer, dass man ausreichend viel Training macht, denn nur dadurch kann dem Körper signalisiert werden, dass der Zuwachs von Muskelmasse erforderlich ist. Ohne dieser Information wird man Proteine und Aminosäuren in Kübeln essen können und es wird sich nichts ändern.

Doch hat man sich einmal mit dieser Tatsache abgefunden, so können im Laufe der Zeit durchaus bessere Ergebnisse erzielt werden. Der große Vorteil bei Aminosäuren ist die Tatsache, dass die Energie deutlich schneller verfügbar gemacht wird als bei anderen Stoffen, wie beispielsweise Proteine oder Fette. Dadurch kann ein schnellerer Muskelaufbau sowie ein effektiveres Training ermöglicht werden. Hinzu kommt noch der Umstand, dass die benötigte Zeit für die Regeneration der Muskeln mit der vermehrten Einnahme von Aminosäuren reduziert werden kann.

 

Was sollten Sie zusätzlich beachten?

Um es aber noch einmal zu erwähnen. Es ist unbedingt erforderlich, dass man entsprechend viel Trainiert. Der Bedarf an Aminosäuren und Proteinen im Allgemeinen ist in direktem Zusammenhang mit dem Bedarf des Körpers. Strengt man sich hier nicht körperlich oder geistig an, so wird auch nicht so viel benötigt und im Fall des Bodybuilders wird dadurch auch kein effektiver Muskelaufbau passieren.

Aminosäuren können also als brauchbare Hilfe beim Training angesehen werden, die ihren sinnvollen Beitrag leisten, um mehr Muskelmasse generieren zu können und allgemein fitter zu sein. Doch das ist wie gesagt nur eine Seite der Medaille. Welche Arten von Aminosäuren man zu sich nimmt, kommt immer darauf an. Es gibt essenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren. Der Unterschied liegt darin, dass nicht essenzielle Aminosäuren vom Körper selbst produziert werden können. Essenzielle Aminosäuren müssen über die Nahrung eingenommen werden. Trotzdem ist es beim Krafttraining so, dass auch die zusätzliche Einnahme von Glutamin, einer Aminosäure die vom Körper produziert werden kann, durchaus sinnvoll sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.