Gesunde Gelenke bewahren: Was ist zu beachten?

Schmerzen im Knie können Sie in jedem Alter treffen und sind keine ausgesprochenen Altersbeschwerden. Ganz im Gegenteil: Die meisten Beschwerden und Schmerzen im Knie resultieren aus Verletzungen, bei denen das Kniegelenk außergewöhnlich belastet wird. Bedenken Sie auch, dass es gerade die Sportler sind, die beim Orthopäden über Schmerzen im Knie klagen.

Verletzungen im Knie sind überwiegend den Sportverletzungen zuzuordnen. Nach dem Schultergelenk ist das Kniegelenk das wohl komplizierteste und wichtigste Gelenk des Menschen, zudem muss es die stärksten Belastungen ertragen. Die häufigsten Sportverletzungen am Knie sind:

  • Zerrungen oder Dehnungen der Innen- oder Außenbänder
  • Meniskusquetschungen, Meniskuseinrisse oder gar Ausrisse aus dem scheibenförmigen Knorpel, der den Oberschenkel gegen den Unterschenkel „polstert“ (besondere Gefahrenquellen: Fußball, Handball, Tennis, Squash, Skifahren).
  • Kreuzbandrisse, meist der vorderen Kreuzbänder, entstehen durch plötzliche Richtungswechsel beim Laufen oder Springen. Sie sind die häufigsten Verletzungen im Bereich des Kniegelenks. Nach einem völligen Riss kann die ursprüngliche Funktionsfähigkeit auch durch Operationen nicht wieder völlig hergestellt werden.

 

Wie Sie die Gesundheit des Gelenks bewahren

Für den Sportler ist es wichtig, die Beinmuskulatur zu stärken, damit diese schon vorab den größten Teil der Belastung abfangen kann. Jedes qualifizierte Fitnessstudio bietet dazu geeignete Übungen an. Das gilt nicht nur für Leistungs- oder Hochleistungssportler, sondern beispielsweise auch für den passionierten Skifahrer.

Schon im Herbst beginnt er mit dem Training zur Vorbereitung und stärkt so gezielt die Beinmuskulatur und Koordination, um in Risikosituationen richtig zu reagieren. Dennoch bleibt immer ein Restrisiko, wenn man gern eine der Risikosportarten (für das Knie) ausübt. Es kann eben auch zu Situationen kommen, in denen selbst die beste Vorbereitung nicht hilft. Das wissen die Sportler aber auch und nehmen dieses Restrisiko in Kauf, weil sie diese Sportart eben gern ausüben.

Doch das Knie unterliegt auch Verschleißerscheinungen, die besonders dann auftreten, wenn das Kniegelenk durch Tragen schwerer Lasten (auch des eigenen Körpers bei Übergewicht) belastet wird. Nun steht die Frage im Raum was man tun kann, um Verletzungen oder Verschleiß möglichst zu vermeiden und die Gesundheit des Gelenks zu bewahren? Auch der „normale“ Mensch kann, selbst wenn er nicht Sport treibt, Knieverletzungen durch unbedachte Bewegungen und daraus resultierende Überbelastung erleiden.

 

Ab wann bezeichnet man die Abnutzung als Arthrose?

Anders ist es bei den normalen Abnutzungserscheinungen. Sicherlich kennen Sie diese unter dem Namen Arthrose. Arthrose ist allerdings nicht nur am Knie möglich, sondern auch an allen anderen Gelenken möglich, wenn Knorpelschichten durch biomechanischen Druck zunächst rau und dann dünn werden, was dann zu weiteren, oft schwerwiegenden Folgen führt. Die beste Vorbeugung ist, sowohl bei Arthrose am Knie oder an den Hüften, die Vermeidung von Übergewicht – einerseits durch richtige und maßvolle Ernährungsweise, aber auch durch maßvollen und dem Alter angepassten Sport, etwa Schwimmen, Wandern oder Radfahren.

Achten Sie also auf Ihr Gewicht und bewegen Sie sich vernünftig, dann ist das Risiko wesentlich geringer, unter Beschwerden bei der Fortbewegung erleiden zu müssen. Davon profitiert Ihre Gesundheit im Allgemeinen – und Sie bleiben immer „gut zu Fuß“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.